Logo der Universität Wien

Halbleiter und Solarzellen

Halbleiter sind in unserer Welt allgegenwärtig: in Computern, Handys, Bildschirmen, Solarzellen ... Die Entwicklung verbesserter Halbleiter ist daher ein wichtiges Forschungsgebiet.

Ein Nachteil der heute weit verbreiteten Elemente Silizium und Germanium ist der indirekte Übergang der Elektronen vom Leitungs- ins Valenzband, der durch Licht nicht angeregt werden kann. Das führt z. B. zu verminderter Stromausbeute in Solarzellen.

Wir untersuchen neuartige Halbleitermaterialien mit direkten Bandübergängen, z. B. Legierungen von Germanium mit Zinn und Kohlenstoff.

Computational Materials Physics
University of Vienna

Sensengasse 8/12
1090 Wien
T: +43-1-4277-514 01
F: +43-1-4277-9514
E-Mail
University of Vienna | Universitätsring 1 | 1010 Vienna | T +43-1-4277-0