Logo der Universität Wien

Oberflächenphysik und Oxide

An Oberflächen bzw. Grenzflächen finden viele wichtige chemische und physikalische Prozesse statt, z.B. Korrosion (das Rosten von Eisen), Katalyse oder das schrittweise Zusammenfügen eines Mikrochips auf einer Halbleiterscheibe.

In unserer Gruppe erforschen wir, wie sich Festkörperoberflächen im Nanobereich strukturell, elektronisch und magnetisch verändern können. Dies erfolgt in Zusammenarbeit mit dem Oberflächenphysik-Labor der TU Wien, das von Prof. Ulrike Diebold geleitet wird.

Übergangsmetalloxide (transition metal oxides, TMOs) sind eine häufig in der Erdkruste vorkommende Stoffklasse. Sie werden in der Katalyse, der Elektronik oder der alternativen Energiegewinnung genutzt. Sie haben eine Vielzahl erstaunlicher physikalischer Eigenschaften, die von ihren nur teilweise besetzten d-Schalen herrühren. Diese Elektronen sind stark korreliert und ihre Beschreibung erfordert meist Methoden, die über die herkömmliche DFT hinausgehen.

Computational Materials Physics
University of Vienna

Sensengasse 8/12
1090 Wien
T: +43-1-4277-514 01
F: +43-1-4277-9514
E-Mail
University of Vienna | Universitätsring 1 | 1010 Vienna | T +43-1-4277-0